> > > LIBREAS. Library Ideas # 35

Annotate via hypothes.is

Download PDF

Zweitveröffentlichungsservice der TU Berlin – Automatisierungsmöglichkeiten für den Workflow

Der Artikel stellt den mithilfe von OpenRefine teilautomatisierten Workflow des Zweitveröffentlichungsservices der Technischen Universität Berlin vor: Es werden Hintergründe und Abwägungen, die einzelnen Schritte im Workflow und Möglichkeiten zur Nachnutzung der erarbeiteten Materialien beschrieben und diskutiert.


Zitiervorschlag
Michaela Voigt, Sebastian Dittmann, "Zweitveröffentlichungsservice der TU Berlin – Automatisierungsmöglichkeiten für den Workflow". LIBREAS. Library Ideas, 35 ().


Hintergrund

Anfang 2015 hat die Universitätsbibliothek der TU Berlin den Zweitveröffentlichungsservice für TU-Angehörige eingeführt. Er sollte ein praktischer Service sein, um TU-Angehörige dabei zu unterstützen, ihre Publikationen über den Grünen Weg frei zugänglich zu machen – und damit die allgemeine Beratung zu Open Access (OA) ergänzen. Einen zentralen Publikationsfonds zur Unterstützung für den Goldenen Weg gab es zu dem Zeitpunkt noch nicht. Unser Open-Access-Team wurde gerade aufgebaut – mit zunächst einer Mitarbeiterin, wobei der Zweitveröffentlichungsservice nur ein Aufgabenfeld unter vielen war. Das Angebot war niedrigschwellig formuliert: Schicken Sie uns Ihre Publikationsliste, wir prüfen die rechtlichen Voraussetzungen für eine Zweitveröffentlichung und übernehmen das Einstellen der zulässigen Beiträge in DepositOnce, dem institutionellen Repositorium der TU Berlin. Dieses Angebot richtete sich an Einzelpersonen, Lehrstühle (im TU-Sprech Fachgebiete) und andere Arbeitsgruppen.

Das klingt einfach; schnell stellte sich jedoch heraus, welche Hürden es im Alltag zu überwinden gilt:

  1. Publikationsdaten: An der TU Berlin gibt es keine öffentliche Hochschulbibliografie und auch keine interne Bibliografie mit Exportfunktionen in gängigen Formaten. Die Erfassung von Publikationsleistungen erfolgt in einer TU-internen Datenbank, die durch die Forschungsabteilung betreut wird und auf die Bibliotheksmitarbeiter*innen nicht zugreifen können.

  2. Publikationsliste: Wir hatten anfänglich gehofft, dass uns Autor*innen ihre Listen in einem strukturierten Format – idealerweise als RIS- oder Bibtex-Datei – zusenden würden. Dies wurde aber nicht zur Voraussetzung gemacht, denn das Motto war easy to do business with, die Hürden zur Beteiligung sollten also so gering wie möglich sein. Strukturierte bibliografische Daten haben wir nur in Ausnahmefällen erhalten – stattdessen PDF- oder Word-Dateien, Links zu persönlichen Homepages oder TU-Webseiten. Die darin enthaltenen bibliografischen Einträge waren heterogen: Wir fanden unterschiedliche Schreibweisen von Autor*innen (Umlaute, et al., Abkürzungen) und Zeitschriften- oder Buchtiteln (insbesondere Abkürzungen, uneinheitliche Angaben trotz gleicher Zeitschrift) vor. DOIs wurden nur zum Teil angegeben; Links waren häufig als nicht-persistente Direktlinks zur Onlineversion enthalten. Angaben zu Verlagen gab es mitunter, ISSN oder ISBN hingegen nicht. Der Aufwand für die Erstellung einer tabellarischen Übersicht, anhand derer eine Rechteprüfung strukturiert durchgeführt und der Fortschritt der Bearbeitung pro Titel überwacht werden kann, war nicht unerheblich.

  3. Interesse am Service: Der neue Service wurde über verschiedene Kanäle der Bibliothek beworben (unter anderem Webseite, Open-Access-Workshops, Beratungsgespräche für Autor*innen des Universitätsverlags, Information über Fachreferent*innen). Auf Interessierte mussten wir nicht lange warten; die ersten eingereichten Listen konnten wir vergleichsweise zügig bearbeiten. Schon Anfang 2016 wurde deutlich, dass die Nachfrage aufseiten der TU-Angehörigen die personellen Kapazitäten im Open-Access-Team überschritt. Eine Reduktion der Bearbeitungszeit konnte auch 2017 trotz neuer Mitarbeiter*innen im Team nicht erreicht werden. Spätestens 2018 war klar, dass das Angebot als solches zwar zuvorkommend formuliert ist, aber in der Praxis nicht den Ansprüchen gerecht werden kann (weder denen der Autor*innen noch den eigenen).

Der Grüne Weg ist ein Mengenproblem, insbesondere wenn den Autor*innen so viele Aspekte wie möglich abgenommen werden sollen (neben der eigentlichen Rechteprüfung auch Anfragen bei Verlagen, Erfassung von Metadaten im Repositorium und Aufbereitung von Dateien). Dass es einen so umfangreichen Service braucht, um den Anteil der über den Grünen Weg frei verfügbaren Publikationen zu fördern, schien uns durch die Tatsache offensichtlich, dass an der TU Berlin bereits seit Ende der 1990er ein Repositorium betrieben wird, welches jedoch nie in nennenswertem Umfang durch Autor*innen für Zweitveröffentlichungen eigeninitiativ genutzt wurde. 2018 haben wir daher begonnen, das Automatisierungspotential auszuloten.

Wie begegnen andere Bibliotheken dem Wunsch nach mehr grünem Open Access und dem Mengenproblem? Blasetti et al. (2019) stellen verschiedene Rechtsgrundlagen für Zweitveröffentlichungen vor und diskutieren Fragen, die sich rund um das Angebot eines regulären bibliothekarischen Zweitveröffentlichungsservices stellen können. Der Beitrag gibt Anregungen zur praktischen Umsetzung in Form von Checklisten und diskutiert Optionen für die Automatisierung – er präsentiert jedoch kein festes Verfahren, das Einrichtungen lokal adaptieren können.

Galvan (2016) setzt auf OpenRefine1, um auf Basis von bibliografischen Daten (exportiert etwa aus Fachdatenbanken) die Schnittstelle von SHERPA/RoMEO abzufragen. In einer Schritt-für-Schritt-Anleitung zeigt sie, wie man mit OpenRefine einzelne XML-Felder in verschiedene Spalten überführen kann, um nicht SHERPA/RoMEO-Einträge pro Zeitschrift einzeln im Browser aufzurufen und Angaben zu Verlagspolicies zu extrahieren. Rele & Young (2017) beschreiben die Automatisierung des Workflows für die Loyola Marymount University. Ausgangspunkt sind Literaturlisten von Fakultätsangehörigen oder Exporte aus Web of Science, die mithilfe von Google Spreadsheets aufbereitet und mit Daten aus SHERPA/RoMEO angereichert werden. Tobias (2018) beschreibt, wie die Integration von Hochschulbibliografie und Repositorium am KIT Karlsruhe umgesetzt wurde, um Zweitveröffentlichungsworkflows zu skalieren und das Verfahren für Autor*innen und Mitarbeiter*innen der Bibliothek leicht, überschaubar und im Alltag umsetzbar zu gestalten.

Der vorliegende Artikel stellt den teilautomatisierten Workflow des Zweitveröffentlichungsservices an der TU Berlin vor, der seit Ende 2018 im produktiven Einsatz ist und kontinuierlich weiterentwickelt wird. Die eingesetzten Skripte und eine ausführliche Dokumentation sind auf GitHub verfügbar: https://github.com/tuub/oagreenservice. Wir hoffen, dass diese Materialien an anderen Einrichtungen genutzt werden können, um den Workflow des Zweitveröffentlichungsservices zu verbessern und Teilschritte zu automatisieren.

Vorgehen

Der Workflow wurde anhand der folgenden Prämissen und lokalen Voraussetzungen an der Universitätsbibliothek der TU Berlin entwickelt:

  • Mitarbeiter*innen: Das Open-Access-Team der Universitätsbibliothek besteht aus mehreren Personen mit vielfältigen Aufgaben und unterschiedlichen (technischen) Fertigkeiten. Häufig bekommen wir temporäre Unterstützung durch FaMI-Auszubildende, Praktikant*innen oder Referendar*innen, die in der eher kurzen Zeit bei uns nicht in alle Schritte (Rechteprüfung, Kontakt mit Autor*innen und ggf. Verlagen, Aufbereitung von Dateien, Metadateneingabe) eingearbeitet, jedoch für einzelne Arbeiten eingebunden werden können.

  • (Technische) Vorkenntnisse: Im Team gibt es bereits umfangreiche Erfahrung im Umgang mit OpenRefine, sowohl für die Transformation von Daten als auch für die Abfrage von Webschnittstellen. Erweiterte Programmierkenntnisse sind nur bei einem (befristet beschäftigten) Mitarbeiter vorhanden.

  • Repositorium: Das institutionelle Repositorium DepositOnce basiert auf DSpace 6. Aktuell gibt es auf DepositOnce keine Möglichkeit, Metadaten über eine direkte Anbindung von Crossref zu importieren. Neue Datensätze können entweder durch manuelle Eingabe in einem Webformular oder den Import von CSV-Dateien angelegt werden.

  • Schnittstellen: Es gibt zahlreiche (freie) Webschnittstellen, die für einen Zweitveröffentlichungsservice relevant sind – etwa von Crossref, SHERPA/RoMEO, Unpaywall und Crosscite.

Vor diesem Hintergrund bietet es sich an, den Workflow so zu gliedern, dass die Bearbeitung umfangreicher Publikationslisten arbeitsteilig, effizient und unter Berücksichtigung jeweiliger Interessen und Vorkenntnisse der eingebundenen Personen gestaltet werden kann.

Datenquellen

Für die Aggregation von Daten zu Publikationen kommen primär folgende Quellen zum Beispiel für die Nachnutzung bibliografischer Daten, Angaben zum Open-Access-Status, Lizenzierung oder Verlagspolicies (alphabetische Sortierung) zum Einsatz:

Crosscite ist ein gemeinsamer Service der vier DOI-Registrierungsagenturen Crossref, DataCite, mEDRA und ISTIC. Mithilfe von Crosscite können bibliografische Daten in verschiedenen Datenformaten (unter anderem RIS, Bibtex, JSON, XML) oder als formatierte Zitation abgerufen werden, wobei zahlreiche Zitierstile sowie Gebietsschemata (Sprache und Land) auswählbar sind. Eine Dokumentation des Dienstes ist online verfügbar; auf der Webseite können über eine grafische Oberfläche Zitationen auf Basis von DOIs erzeugt werden. Mit der Nutzung von Crosscite kann der Formatierungsaufwand für eine einheitliche Zitation reduziert werden, die entweder in den Metadaten und/oder einem dem Volltext vorangestellten Titelblatt eingebunden werden soll. 2

Crossref: Für die überwiegende Mehrzahl der Publikationen, für die Autor*innen eine Zweitveröffentlichung wünschen, wird eine DOI über Crossref registriert. Um die von den Verlagen registrierten Metadaten abzufragen, kann die REST-Schnittstelle genutzt werden.3 Die Nutzung ist kostenfrei, eine Registrierung ist nicht erforderlich. Durch Abfrage einer DOI können unter anderem Angaben zu Autor*innen, Titel, Journal bzw. Buch, ISSN und ISBN, Band und Heft, Seitenzahlen oder zur Lizenz der Verlagsversion bezogen werden.

DepositOnce ist das institutionelle Repositorium der TU Berlin. Autor*innen reichen häufig vollständige Publikationslisten ein; unter Umständen sind einzelne Beiträge bereits auf DepositOnce verfügbar. Um Dubletten im Repositorium sowie unnötige Schritte bei der Bearbeitung zu vermeiden, werden Verlags-DOI und Titel des Beitrags an eine interne Schnittstelle von DepositOnce übermittelt und potenzielle Dubletten markiert.

DOI-Resolver: Mitunter liefert die Crossref-Abfrage keine Daten zurück; dies kann verschiedene Gründe haben: Die DOI wurde über eine andere DOI-Agentur registriert; die DOI wurde nicht (korrekt) vom Verlag registriert; die DOI ist syntaktisch nicht korrekt. Um die Fehlersuche zu erleichtern, bietet sich eine Anfrage an den globalen DOI-Resolver https://doi.org/doiRA/$DOI an: Wurde die angefragte DOI registriert, wird die jeweilige DOI-Agentur ausgegeben; andernfalls gibt der Resolver Fehlermeldungen (zum Beispiel DOI does not exist oder Invalid DOI) zurück. Dies lässt sich am einfachsten an einem Beispiel veranschaulichen:

OA-EZB-Schnittstelle: Im Rahmen von Allianz- und Nationallizenzen wurden Open-Access-Rechte für die lizenznehmenden Institutionen verhandelt, das heißt Verlage räumen mitunter den Institutionen direkt Rechte zur Zweitveröffentlichung ein. Diese Rechte gehen in der Regel über die vom Verlag im Rahmen der allgemeinen Policy eingeräumten Rechte für Autor*innen hinaus. Bislang gestaltete sich die Recherche danach, ob für einen bestimmten Artikel Open-Access-Rechte vorliegen, als aufwändig (vgl. Thomas & Stadler (2016), Voigt (2016)). Das DFG-geförderte Projekt OA-EZB hatte zum Ziel, Angaben zu diesen besonderen Open-Access-Rechten in der Elektronischen Zeitschriftenbibliothek (EZB) zu verankern und maschinell abfragbar zu machen. Resultat ist die OA-EZB-Schnittstelle, welche die in der EZB hinterlegten Open-Access-Rechte zur Veröffentlichung von Volltexten gemäß Allianz-, National- oder Konsortiallizenzen zur Verfügung stellt und für die keine Registrierung erforderlich ist. Um die OA-Berechtigung für die eigene Institution zu ermitteln, ist die EZB-Kennung anzugeben. Die Abfrage kann auf Artikel- oder Zeitschriftenebene erfolgen; Daten werden in den Formaten JSON oder XML zurückgegeben.4

SHERPA/RoMEO: Zahlreiche Verlage stellen auf ihren Webseiten Informationen darüber bereit, ob beziehungsweise zu welchen Bedingungen eine Zweitveröffentlichung möglich ist. Die Datenbank SHERPA/RoMEO bietet einen übersichtlichen Einstieg in die unterschiedlichen Richtlinien der einzelnen Verlage. Sie ordnet zudem die Policies ein: Je nach Manuskriptversion (Preprint, Postprint, Verlagsversion) wird unterschieden nach gestattet, nicht gestattet oder unbekannt. Zudem werden im Bereich General Conditions die zu beachtenden Bedingungen aufgeführt. Neben bibliografischen Angaben zur Zeitschrift werden Links zur Verlagspolicy bzw. zum Standardvertrag gelistet. Alle Angaben zu Verlagspolicies, die über die Webseite von SHERPA/RoMEO recherchierbar sind, können auch über die REST-Schnittstelle abgefragt werden. Dafür ist eine Registrierung erforderlich, bei der ein sogenannter API-key zugeteilt wird – ein Schlüssel zur Authentifizierung, dessen Angabe bei der Abfrage verpflichtend ist. Daten werden im XML-Format ausgeliefert. Zwar ist auch eine Suche nach Zeitschriftentitel oder Verlagsnamen über die Schnittstelle möglich; am verlässlichsten sind allerdings Abfragen über die ISSN, um eine Zuordnung zur falschen Zeitschrift zu vermeiden. 5

Unpaywall ist ein Webservice, um auf Basis einer DOI den Open-Access-Status einer Publikation zu ermitteln: Wurde ein Artikel in einer OA-Zeitschrift publiziert? Steht die Verlagsversion unter einer freien Lizenz? Gibt es bereits eine frei zugängliche Version eines Artikels über ein Repositorium? Diese und ähnliche Fragen können mithilfe von Unpaywall-Daten beantwortet werden. 100.000 Abfragen am Tag an die REST-Schnittstelle sind frei; eine Registrierung ist nicht erforderlich, jedoch soll bei jeder Abfrage die E-Mail-Adresse übermittelt werden. Eine Dokumentation der Unpaywall-Datenfelder ist online verfügbar.6

Folgenden Datenquellen nutzen wir zusätzlich, um Abstracts und Keywords zu den einzelnen Publikationen zu beziehen – für den Workflow spielen sie aufgrund der bisher geringen Erfolgsquote allerdings noch eine untergeordnete Rolle:

arXiv ist ein Preprint-Server mit fachlichem Schwerpunkt in den Bereichen Physik, Mathematik, Informatik, Statistik, Finanzmathematik und Biologie. arXiv stellt Daten über eine Schnittstelle zur Verfügung, für die keinerlei Registrierung oder Authentifizierung erforderlich ist.7

BASE: Die wissenschaftliche Suchmaschine BASE aggregiert bibliografische Daten verschiedener Services auf Basis der jeweiligen OAI-Schnittstelle (Repositorien, Open-Access-Zeitschriften, Forschungsinformationssysteme, Digitale Sammlungen und so weiter). Um die Schnittstelle nutzen zu können, muss die IP-Adresse freigeschaltet werden.8

CORE aggregiert Metadaten und Volltexte von Repositorien und Journalen auf Basis der jeweiligen OAI-Schnittstellen. Bibliografische Daten stellt CORE auch über eine Schnittstelle zur Verfügung. Um diese abfragen zu können, muss ein API-key registriert werden, dessen Angabe bei der Abfrage verpflichtend ist.9

PubMed ist die einschlägige Fach- und Literaturdatenbank für Publikationen aus dem Bereich (Bio-)Medizin und wird betrieben von der US-amerikanischen National Library of Medicine. PubMed stellt verschiedene Schnittstellen zur Verfügung, um auf Basis einer sogenannten PubMed-ID oder einer DOI Metadaten abzufragen; es liegt jeweils eine ausführliche Dokumentation vor.10

Springer: Der Wissenschaftsverlag Springer stellt für eigene Publikationen bibliografische Daten über verschiedene Schnittstellen zur Verfügung. Über die Springer Nature Metadata API etwa können Metadaten zu Zeitschriftenartikeln, Buchkapiteln et cetera abgefragt werden. Dafür muss ein API-key registriert werden, dessen Angabe bei der Abfrage verpflichtend ist. Wir gleichen zunächst DOI-Präfixe mit Angaben von Crossref ab, um nur für die von Springer verwalteten DOIs Abfragen an die Springer-Schnittstelle zu stellen.11

Schritte im Workflow

Der Workflow ist in verschiedene Module unterteilt (siehe Abbildung), für deren Bearbeitung mehrfach zwischen OpenRefine (für die Abfrage von Schnittstellen und Transformation von Metadaten) und Excel (für die manuelle Datenaufbereitung) gewechselt wird. Für jedes Modul, das in OpenRefine bearbeitet wird, ist ein separates Projekt anzulegen. Nach Abschluss der Arbeiten in OpenRefine wird das Projekt als Excel-Datei exportiert.

Für die Projektverwaltung wird Trello12 genutzt, sowohl für die Übersicht über ausstehende Projekte als auch zur Überwachung des Fortgangs und offener Aufgaben in einzelnen Projekten. Projekt meint dabei eine Publikationsliste mit mehr als fünf Beiträgen. Einzelne Publikationen werden als solche behandelt; für diese würde der unten beschriebene Ablauf keinen Zeitgewinn bedeuten.

Die Ablage von Dateien erfolgt im lokalen Laufwerk der Abteilung; jegliche Kommunikation mit Autor*innen und gegebenenfalls mit Verlagen erfolgt über die Teammailbox des Open-Access-Teams.

Der im Folgenden beschriebene Workflow ist nicht unbedingt linear; etwa die Dateibeschaffung und Metadatenkontrolle können parallel ablaufen. Er wird hier überblicksartig beschrieben – weitere Details sind dem GitHub-Repository zu entnehmen.

Überblick Workflow Zweitveröffentlichungsservice TU Berlin
Überblick Workflow Zweitveröffentlichungsservice TU Berlin
Projektaufnahme

Autor*innen, die eine Zweitveröffentlichung wünschen, sind aufgefordert, ihre Publikationen in Form einer Liste von DOIs zu übermitteln. Dies kann in jedem Format erfolgen (direkt einkopiert in eine E-Mail, als Word- oder Excel-Datei); maßgeblich ist lediglich, dass sich die DOIs direkt oder ohne Aufwand als Zeichenfolge extrahieren lassen. TU-Angehörige, die mit Literaturverwaltungsprogrammen arbeiten, übermitteln ihre Liste erfreulicherweise häufig im Bibtex-Format. Für Beiträge ohne DOI wird die Abgabe im Bibtex- oder RIS-Format verlangt.

Die Projektaufnahme umfasst die Vergabe einer übergeordneten Projekt-ID und das Anlegen einer Projektübersicht in Trello, das Anlegen entsprechender Ordner im lokalen Laufwerk und in der Teammailbox sowie die Vorbereitung der Publikationsliste im Tabellenformat. Diese Liste muss einem bestimmten Muster entsprechen; im einfachsten Fall sind lediglich zwei Spalten ausgefüllt (Projekt Nr. und DOI). Bibtex- oder RIS-Dateien werden vorab mithilfe von Citavi in ein Tabellenformat überführt.

Metadatenakquise 1

Liegt die Publikationsliste im erforderlichen Format vor, kommen erstmals OpenRefine-Skripte zum Einsatz, um Daten aus diversen Quellen zu aggregieren: Es wird zunächst auf Basis der DOI der globale DOI-Resolver abgefragt, um zu überprüfen, ob die DOI syntaktisch korrekt ist und Metadaten bei Crossref registriert wurden. Daran schließt die Abfrage von Crossref an, um ein Grundset an Metadaten zu akquirieren, das für die Rechteprüfung erforderlich ist. Um einerseits effizient bei der Rechteprüfung vorzugehen und andererseits Dubletten im Repositorium zu verhindern, wird im Anschluss geprüft, ob die gelisteten Publikationen bereits auf DepositOnce verfügbar sind. Zur Unterstützung der Rechteprüfung werden Angaben zu Verlagspolicies von SHERPA/RoMEO, zum aktuellen Open-Access-Status von Unpaywall und zu etwaigen Open-Access-Rechten aus Allianz- oder Nationallizenzen von OA-EZB abgefragt. In OpenRefine sind an dieser Stelle lediglich die entsprechenden Skripte auszuführen; anschließend wird das Projekt als Excel-Datei exportiert.

Rechteprüfung

Die eigentliche Rechteprüfung erfolgt in Excel. Mitunter können für einen Beitrag mehrere Rechtsgrundlagen für eine Zweitveröffentlichung vorliegen. Ziel ist die Identifikation der bestmöglichen Manuskriptversion (Preprint, Postprint oder Verlagsversion) zu den günstigsten Bedingungen (Embargofrist und andere Auflagen der Verlage). Daher werden die Rechtsgrundlagen verschieden priorisiert und die Anwendbarkeit in der folgenden Reihenfolge geprüft:

  • Vorliegen einer Creative-Commons-Lizenz

  • Open-Access-Rechte aus Allianz- oder Nationallizenzen

  • Gesetzlich verankertes Zweitveröffentlichungsrecht nach § 38 (4) Urheberrechtsgesetz (bei Zeitschriftenartikeln ab 2014)

  • Verlagspolicy

Kann die Rechtesituation nicht eindeutig bestimmt werden, wird dies dokumentiert und wenn möglich werden Kontaktdaten für eine spätere Anfrage an den Verlag erfasst.

Rückkopplung Autor*in

Nach der Rechteprüfung erfolgt erstmalig nach Projektannahme die Rückkopplung mit den Autor*innen: Es werden die Ergebnisse der Rechteprüfung überblicksartig zusammengefasst und Informationen zum weiteren Vorgehen gegeben. Die Autor*innen werden aufgefordert, eine schriftliche Einverständniserklärung für die Zweitveröffentlichung einzureichen – diese dient als Nachweis, dass die Zweitveröffentlichung auf Wunsch der Autor*innen erfolgt, denn der Upload im Repositorium und damit die Zustimmung zur Deposit-Lizenz wird durch das Open-Access-Team vorgenommen.13 In der Regel unterschreiben die Autor*innen eine pauschale Einverständniserklärung, so dass für zukünftige Publikationen kein weiteres Formular einzureichen ist.14 Auf Wunsch kann die Deposit-Lizenz jedoch auch auf Einzelfallbasis eingereicht werden.

Anfrage Verlage

Verlage werden angeschrieben, um die für eine Zweitveröffentlichung erforderlichen Rechte einzuholen – außer die Autor*in hat explizit den Wunsch geäußert, dass Verlage nicht kontaktiert werden. Dabei wird die Nutzung der Verlagsversion angefragt. Der Fortschritt der Anfrage ist in der Excel-Datei zu dokumentieren. Die bisherigen Erfahrungen mit Verlagsanfragen sind positiv; insbesondere kleine und mittelständige Verlage antworten in der Regel zeitnah und gestatten die Zweitveröffentlichung.

Metadatenkontrolle 1

Mitunter entspricht die Schreibweise der Autor*innennamen aus Crossref nicht den Vorgaben für DepositOnce. Sie sind manuell zu korrigieren (zum Beispiel Umlaute und Sonderzeichen) bzw. zu ergänzen (vollständige Vornamen); die Bearbeitung erfolgt in Excel. Die so normierten Angaben werden im nächsten Schritt für den Zitierhinweis auf dem Titelblatt nachgenutzt. So wird sichergestellt, dass Korrekturen nur an einer Stelle erfolgen müssen.

Metadatenakquise 2

Sind die Publikationen identifiziert, für die eine Zweitveröffentlichung auf DepositOnce möglich ist, kann im Folgenden der Import vorbereitet werden: Bei der ersten Abfrage an Crossref wurde nur ein Teil der für das Repositorium benötigten bibliografischen Daten erfasst; diese sollen nun ergänzt werden. Dazu wird Crosscite abgefragt, um einen Zitationshinweis für das Titelblatt vorzubereiten, und es werden weitere Metadaten aus den bereits vorliegenden Crossref-Daten ausgelesen. Die Schnittstellen von PubMed, BASE, Core, arXiv und Springer werden abgefragt, um Keywords und Abstracts zu erhalten. Zum Abschluss werden Spalten umbenannt, so dass sie den internen DepositOnce-Feldern entsprechen, und es wird eine Kennzeichnung leerer Felder vorgenommen, die die manuelle Nachbereitung der Metadaten unterstützen soll. In OpenRefine sind an dieser Stelle wieder lediglich die entsprechenden Skripte auszuführen.

Datei: Beschaffung und Aufbereitung

Ein Ergebnis der Rechteprüfung ist die Identifikation der zulässigen Manuskriptversion. Um eine geeignete Datei zu beschaffen, kommen prinzipiell verschiedene Quellen in Frage: Aufgrund der Anfrage an Unpaywall (vergleiche Metadatenakquise 1) sind in der Excel-Datei bereits Hinweise darauf enthalten, ob es auf Verlagswebseiten oder anderen Repositorien frei verfügbare Versionen gibt – diese sind zu prüfen. Das Open-Access-Team recherchiert ergänzend (in der Regel mit Google Scholar) nach Volltexten auf persönlichen oder institutionellen Webseiten der (Ko-)Autor*innen. Dabei ist es regelmäßig ein Problem, dass in Manuskriptdateien die Version nicht ausgewiesen wird – es also unklar ist, ob eine Preprint- oder Postprintversion gefunden wurde. Mitunter ist ein Rückschluss auf die Version auf Basis des Dateinamens oder von PDF-Dokumenteneigenschaften möglich. Im Zweifel sind erneute Rückfragen bei Autor*innen unvermeidbar.

Erst wenn diese Recherche ergebnislos bleibt, wird die Autor*in angefragt. Hintergrund ist, dass eine eigene Recherche in der Regel weniger zeitaufwendig ist als die Kommunikation mit Autor*innen. Liegt keine digitale Fassung vor und darf die Verlagsversion genutzt werden, werden einzelne Beiträge digitalisiert; dieser Service ist für Autor*innen kostenfrei.

Metadatenkontrolle 2

Ziel dieses Schrittes ist, die Metadaten final für den Upload in DepositOnce vorzubereiten. Dafür muss die bibliografische Beschreibung vollständig und korrekt sein. Es wurden bis zu diesem Punkt so viele Metadaten wie möglich aus Fremdquellen gezogen. Es kann aber nicht davon ausgegangen werden, dass die Daten bei Crossref vollständig sind. Zudem gibt es einige Felder, für die bisher keine Fremddaten bezogen werden. Für einen CSV-Import muss also manuell nachgearbeitet werden. Abhängig vom Dokumententyp ist durch die Kennzeichnung von Pflicht- und optionalen Feldern bereits eine entsprechende Unterstützung vorhanden.

Da einige Korrekturen in OpenRefine einfacher und schneller umzusetzen sind, ist zunächst abzuwägen, welche Schritte in OpenRefine und welche in Excel auszuführen sind. Nach Abschluss der Arbeiten in OpenRefine wird das Projekt als Excel-Datei exportiert und die Einträge werden zeilenweise geprüft. Dabei sind lediglich die Einträge zu berücksichtigen, für die auch eine Zweitveröffentlichung auf DepositOnce erfolgen soll.

Dublettenkontrolle

Anders als bei der Einreichung von Publikationen über das Onlineformular des Repositoriums gibt es bei einem CSV-Import keine Funktion, die potentielle Dubletten anzeigt. Abhängig vom Umfang der Publikationsliste und den aktuell verfügbaren Personalressourcen im Open-Access-Team kann zwischen der ersten Dublettenprüfung und der Aufbereitung der Metadaten für den finalen Import eine Weile vergehen. Daher wird vor dem Upload erneut kontrolliert, ob der zu befreiende Artikel in der Zwischenzeit nicht doch bereits in DepositOnce zweitveröffentlicht wurde. Wie kann das passieren? Mitunter werden verschiedene Projekte parallel bearbeitet, wobei es Überschneidungen bei einzelnen Publikationen geben könnte. Zudem recherchiert das Open-Access-Team gezielt nach TU-affiliierten Beiträgen, für die die Bibliothek ohne Beteiligung der Autor*innen Open-Access-Rechte aus Allianz- und Nationallizenzen wahrnehmen kann. Weiterhin bieten wir für kumulative Dissertationen einen besonderen Zweitveröffentlichungsservice an. Für die Kontrolle kommt ein OpenRefine-Skript zum Einsatz, so dass der Zeitaufwand gering ist.

Vorbereitung CSV

Für den fehlerfreien Import in DSpace muss die CSV-Datei bestimmten Vorgaben entsprechen.15 Der Export einer CSV, die diesen Vorgaben entspricht, ist aus Microsoft Excel nicht ohne Weiteres möglich.16 Daher wird als pragmatische Lösung der Text aus Excel kopiert und in ein Google Spreadsheet eingefügt, welches den Export einer geeigneten CSV ermöglicht.

Upload DepositOnce

Mit dem CSV-Import in DepositOnce werden die Datensätze sofort neu angelegt, sie erscheinen nach kurzer Zeit im Bereich Recent Submissions.

Für unselbständige Beiträge (Zeitschriftenartikel, Buchkapitel, Beiträge in Konferenzbänden) wird dann ein Titelblatt erstellt, wenn die Zweitveröffentlichung nicht in der Verlagsversion erfolgt bzw. wenn aus der Verlagsversion selbst nicht genügend bibliografische Informationen zur Erstveröffentlichung hervorgehen. Für die Mehrheit der Beiträge erfolgt die Zweitveröffentlichung des akzeptierten Manuskripts, so dass ein Titelblatt benötigt wird. In der Excel-Datei sind bereits ein Teil der Angaben für das Titelblatt vorbereitet (unter anderem der Zitationshinweis und eine Information darüber, ob eine vom Verlag vorgegebene Phrase einzubinden ist). Das Titelblatt wird mithilfe eines PDF-Formulars erstellt und mit dem PDF des eigentlichen Beitrags zusammengeführt. Diese Datei wird manuell in DepositOnce hochgeladen, gegebenenfalls ist ein Embargo einzustellen17.

Projektdokumentation

Nach Abschluss erfolgt die abschließende Dokumentation in Trello und eine abschließende E-Mail-Information an die Autor*in beziehungsweise das Fachgebiet: Das Ergebnis wird überblicksartig zusammengefasst (etwa Anzahl erfolgter Zweitveröffentlichungen; Anzahl offener Fälle und entsprechende Begründung) und es werden Absprachen zum Workflow für zukünftige Publikationen getroffen. Mit den meisten Autor*innen bleiben wir im Kontakt und vereinbaren eine kontinuierliche Meldung neuer Publikationen – entweder melden sie Neuerscheinungen direkt über DepositOnce oder per E-Mail.

Diskussion

Als sich herauskristallisiert hatte, welche Schritte wie automatisierbar sind, wurde die technische Umsetzung intern lange und kontrovers diskutiert. Aufgrund der im Team vorhandenen Kenntnisse boten sich zwei Ansätze an: rein skriptbasiert mit Python oder OpenRefine.

Für eine Umsetzung in Python sprachen die Möglichkeiten Variablen zu benutzen, Funktionen zu schreiben, Ausnahmen abzufangen und eine Code-Dokumentation, die im Skript selbst erfolgt. Gegen eine Umsetzung mit Python sprachen zwei maßgebliche Kriterien, nämlich Nachhaltigkeit und lokale IT-Ausstattung der Mitglieder im Open-Access-Team. Zwar könnte ein erstes Skript durch einen befristet beschäftigten Mitarbeiter erstellt werden, aber wer pflegt dieses nach Befristungsende? Die IT-Abteilung der Universitätsbibliothek ist wie an den meisten Einrichtungen gut ausgelastet. Python-Skripte werden am besten in einer Programmierumgebung ausgeführt; für die Installation und Wartung einer Entwicklungsumgebung werden Adminrechte auf dem Rechner und somit Unterstützung aus der IT-Abteilung benötigt.

Aufgrund dieser Überlegungen fiel die Entscheidung schließlich auf OpenRefine, da das Open-Access-Team bei der Umsetzung nicht auf Unterstützung durch andere Fachabteilungen angewiesen sein wollte und OpenRefine gleichzeitig einen hohen Funktionsumfang bietet:

  • Es können Skripte ausgeführt werden.

  • GUI-Unterstützung: Es gibt eine grafische Oberfläche, das heißt es ist keine Interaktion mit der Kommandozeile erforderlich.

  • IT-Ausstattung: OpenRefine kann auch ohne Admin-Rechte lokal auf den Rechnern installiert werden. Einzige Voraussetzung ist das Vorhandensein einer Java-Umgebung, was an den Standardrechnern der Universitätsbibliothek gegeben ist.

  • Komplexität: Einzelne Arbeitsschritte werden mit GUI-Unterstützung angelegt; die Bearbeitungsgeschichte kann exportiert und damit als Skript abgelegt werden. Die Erstellung beziehungsweise Anpassung der Skripte kann modular erfolgen. Anpassungen sind damit leicht möglich, ohne dass in eine komplexe Skriptstruktur eingegriffen werden muss.

  • Einfacher Wechsel zwischen verschiedenen Arbeitsschritten: Nach dem aktuellen Entwurf können nur einige Schritte im Workflow automatisiert werden; andere Schritte müssen manuell erfolgen, wobei sich Excel als Werkzeug bewährt hat.

Natürlich birgt der Ansatz mit OpenRefine auch Nachteile gegenüber Python: Eine Dokumentation ist in den Skripten selbst nicht möglich; sie muss separat erfolgen. Wir haben uns für ein Git-Repository entschieden; es gibt pro Modul eine Markdown-Datei, welche jeweils die Dokumentation und das Skript enthält.18 In der Dokumentation werden die einzelnen Schritte ausführlich beschrieben und zum Teil auch Hintergründe für eine bestimmte Herangehensweise erläutert. Zwar ist die Komplexität des Erstellens im Vergleich zu Python geringer, dies gilt jedoch nicht für den Zeitaufwand bei der Erstellung und Anpassung der Skripte. Die Ausführung der einzelnen Schritte über die grafische Oberfläche von OpenRefine, um am Ende ein fertiges Skript zu exportieren, ist aufwändig – doch ist dieser Ansatz technisch weniger anspruchsvoll, einfacher überschaubar und mit Blick auf die personelle Situation mittel- und langfristig nachhaltiger, so die Hoffnung.

Wie steht es um die Übertragbarkeit des Workflows auf andere Einrichtungen und die Nachnutzbarkeit der Materialien? Wie eingangs erläutert ist der Workflow mit Blick auf die lokalen Voraussetzungen des Open-Access-Teams der Universitätsbibliothek der TU Berlin konzipiert; der Anspruch war nicht die Entwicklung eines generischen Werkzeugs, das in der gleichen Form auch an anderen Einrichtungen zum Einsatz kommen kann. Die auf GitHub bereitgestellten Skripte könnten jedoch anderen den Einstieg erleichtern.

Eine offensichtliche Anforderung für die Nachnutzung ist zunächst die Installation von OpenRefine, welches wiederum eine Java-Umgebung voraussetzt. Je nach Schnittstelle sind Parameter wie E-Mail-Adresse oder API-keys in den Abfrage-URLs zu ersetzen. Prinzipiell sind verschiedene Szenarien für eine Nachnutzung vorstellbar, abhängig auch von den lokalen Voraussetzungen:

  1. Es besteht der Wunsch, institutionelle Open-Access-Rechte aus Allianz- oder Nationallizenzen wahrzunehmen. Insbesondere für Nationallizenzen können damit auch Lücken für zurückliegende Zeiträume geschlossen werden. Ist eine Hochschulbibliografie vorhanden, die DOIs enthält, ist ein entsprechender Export denkbar. Alternativ könnte eine affiliationsbezogene Suche im Web of Science, in Scopus oder PubMed durchgeführt, Daten exportiert und DOIs extrahiert werden. Mit den Anweisungen für OA-EZB (Achtung, Anpassung für EZB-Kennung erforderlich) ließe sich eine Abfrage schnell umsetzen und Publikationen mit Zweitveröffentlichungspotential identifizieren.

  2. Es ist eine Publikationsliste vorhanden, die DOIs, jedoch keine ISSNs enthält, und es besteht der Wunsch, die Rechteprüfung zu beschleunigen. Dazu wären zunächst die DOIs zu extrahieren, eine Abfrage an Crossref zu stellen (Ermitteln von ISSNs, Publikationsdatum, Dokumententyp) und im zweiten Schritt SHERPA/RoMEO und OA-EZB nach den erforderlichen Rechteinformationen abzufragen. Es empfiehlt sich, verschiedene Rechtsgrundlagen intern zu priorisieren, das heißt, es sollte festgelegt werden, ob etwa bei Zeitschriftenartikeln ab 2014 das gesetzliche Zweitveröffentlichungsrecht (§ 38 (4) UrhG) gegenüber der auf Basis von SHERPA/RoMEO ermittelten Verlagspolicy vorrangig anzuwenden ist. Für eine effiziente Rechteprüfung sollte die Publikationsliste nach verschiedenen Spalten gefiltert, geprüft und die Einträge bei Identifikation der ersten oder der besten Rechtsgrundlage für eine Zweitveröffentlichung gekennzeichnet werden.

  3. Es besteht der Wunsch, Open-Access-Lücken für einen bestimmten Zeitraum zu schließen. DOIs könnten mithilfe der Hochschulbibliografie oder einer affiliations- und zeitraumbezogenen Suche im Web of Science, in Scopus oder PubMed ermittelt werden, für die im ersten Schritt eine Anfrage an Unpaywall gestellt wird, um alle Publikationen zu identifizieren, die bisher nicht Open Access verfügbar sind. Für diese kann eine Abfrage an OA-EZB und SHERPA/RoMEO anschließen, um passende Rechtsgrundlagen zu identifizieren und eine Rechteprüfung en bloc durchzuführen.

Für eine lokale Adaption des gesamten Workflows ist mehr Zeit einzuplanen: Insbesondere die Dublettenkontrolle wird kaum übertragbar sein. Will man eine Importfunktion im Repositorium nutzen, ist zunächst eine genaue Analyse der Felder erforderlich (Wie sind sie benannt? Welche Felder sind für welche Dokumententypen verpflichtend oder optional? Werden zusätzliche Felder benötigt?) und alle Skripte müssen entsprechend angepasst werden.

Ob für die Adaption von Teilschritten oder des gesamten Workflows für die Einrichtung, es empfiehlt sich auf Basis der Code-Dokumentation Schritte in OpenRefine einzeln auszuführen und dabei erforderliche institutionsspezifische Anpassungen vorzunehmen (beispielsweise Affiliationsstring in Crossref-Suche, Benennung von Feldern, E-Mail-Adressen bzw. API-keys für Abfrage-URLs). Danach sollte die Bearbeitungshistorie exportiert und lokal abgelegt werden, um ein eigenes Skript zur späteren Nachnutzung zu erstellen.

Ausblick

Erfolgreiche bibliothekarische Zweitveröffentlichungsservices wie die des KIT Karlsruhe (Tobias (2018)) oder des WZB Berlin (Blasetti et al. (2019)) zeichnen sich durch eine Verknüpfung mit der zentralen Publikationserfassung im Forschungsinformationssystem der Einrichtung aus. Wissenschaftler*innen sind – entweder aufgrund einer Verpflichtung oder weil es gewisse Vorteile birgt (etwa Nachnutzung von Daten für die Webpräsenz oder finanzielle Anreize bei einer leistungsbezogenen Mittelvergabe) – angehalten, Publikationen in einem zentralen System zu melden, über das zusätzlich ein Volltext hochgeladen oder der Wunsch zur Zweitveröffentlichung geäußert werden kann. Mit dem Vorliegen von strukturierten, bestimmten Qualitätsanforderungen genügenden Publikationsdaten ist – wie der vorliegende Beitrag zeigen soll– der Großteil der Arbeit bereits erfolgt. Der Workflow für Zweitveröffentlichungen ist für Autor*innen und Mitarbeiter*innen gleichermaßen effizient.

Naheliegend ist also die Frage, warum wir so viel Zeit und Mühe in einen Workflow investiert haben, der im Vergleich zu anderen Ansätzen weniger Effizienz verspricht. Dies lässt sich mit den lokalen strukturellen Bedingungen erklären. Sicher ist die Anbindung des Repositoriums beziehungsweise des Zweitveröffentlichungsservices an ein Forschungsinformationssystem auch bei uns ein mittel- bis langfristiges Ziel. Es ist aber technisch wie organisatorisch ein sehr anspruchsvolles Projekt für eine Einrichtung der Größenordnung der TU Berlin. Mit dem hier vorgestellten Ansatz dagegen können wir bereits jetzt und hier Bedarfe von TU-Angehörigen decken (wie eingangs erwähnt ist die Nachfrage gleichbleibend vorhanden). Nicht für alle gleichzeitig und gleich schnell – aber der vorgestellte Workflow ermöglicht ein kontinuierliches Steigern der OA-Grün-Quote, Schritt für Schritt.

Die technische Ertüchtigung des Repositoriums durch direkte Datenübernahme von Crossref auf Basis von DOIs oder Import von RIS- oder Bibtex-Dateien ist ein weiterer Punkt, der eine Reduktion des Aufwands verspricht. Dies erfordert Programmierarbeiten, welche nicht durch das Open-Access-Team geleistet werden können. Hierzu stehen wir mit den IT-Kolleg*innen in Kontakt. Sukzessive werden wir parallel zur Bearbeitung von Publikationslisten auch das weitere Optimierungspotential ausloten. So sind bereits erste Tests für den Einsatz des automatischen DDC-Classifier von BASE19 erfolgt: Die Abfrage als solches ist technisch leicht umsetzbar. Jedoch steht die Evaluation geeigneter Parameter aus – etwa für die Frage, welche Daten idealerweise an den Classifier übergeben werden sollten20 oder was ein geeigneter Schwellwert für das sogenannte confidence level wäre, nach dem DDC-Vorschläge angenommen oder zurückgewiesen werden.

Putnings & Rusch (2016) und Goltz-Fellgiebel & Putnings (2019) stellen das DFG-geförderte Projekt DeepGreen vor.21 Ziel ist die automatische Übernahme von Metadaten und Volltexten durch Repositorien für Artikel, für die Einrichtungen besondere Open-Access-Rechte aus Allianz-Lizenzen wahrnehmen können. Aktuell können Repositorienbetreiber den DeepGreen-Service noch nicht anbinden. Das Projekt befindet sich in der zweiten Förderphase und will eine Datendrehscheibe entwickeln und in den Produktivbetrieb bringen. Die TU Berlin ist DeepGreen-Projektpartner; perspektivisch erhoffen wir uns daher eine maßgebliche Erleichterung der Workflows für den Grünen Weg. Bis zur vollständigen Open-Access-Transformation (Stichwort DEAL) oder auch eine flächendeckende Unterstützung für den Grünen Weg durch DeepGreen sehen wir uns aber mit dem hier vorgestellten Workflow gut gerüstet für die Übergangszeit. Der Workflow ist aus unserer Sicht vor allem eines – ein in der Praxis gut funktionierender, effizienter Workaround.

Literatur

Blasetti, Alessandro; Golda, Sandra; Göhring, Dominic; Grimm, Steffi; Kroll, Nadin; Sievers, Denise; Voigt, Michaela (2019). Smash the Paywalls: Workflows und Werkzeuge für den grünen Weg des Open Access. Informationspraxis. 5(1) 2019. https://doi.org/10.11588/ip.2019.1.52671.

Galvan, Angela (2016). Gathering IR Seed Data with OpenRefine and SHERPA/RoMEO. Angela Fixes Things (Blog), 27. April 2016. https://asgalvan.com/2016/04/27/gathering-ir-seed-data-with-openrefine-and-sherparomeo/.

Goltz-Fellgiebel, Julia Alexandra; Putnings, Markus (2019). Open-Access-Transformation mit DeepGreen: Gemeinsam den (grünen) Schatz heben. o-bib. Das offene Bibliotheksjournal. 6(1) (2019). https://doi.org/10.5282/o-bib/2019h1s1-11.

Putnings, Markus; Rusch, Beate (2016). DeepGreen – Entwicklung eines rechtssicheren Workflows zur effizienten Umsetzung der Open-Access-Komponente in den Allianz-Lizenzen für die Wissenschaft. o-bib. Das offene Bibliotheksjournal 3(4) 2016. https://doi.org/10.5282/o-bib/2016h4s110-119.

Rele, Shilpa; Young, Jessea (2017). Using Automated Workflows to Grow Your Institutional Repository. LMU Librarian Publications & Presentations, März 2017. http://digitalcommons.lmu.edu/librarian_pubs/41.

Thomas, Linda; Stadler, Heike (2016). Workflow zur Identifizierung von Publikationen für die Zweitveröffentlichung. Bibliotheksdienst, 50(1), 2018, 62–68. https://doi.org/10.1515/bd-2016-0006.

Tobias, Regine (2018). Optimierung der Workflows für Zweitveröffentlichungen – der „Grüne Weg” am Karlsruher Institut für Technologie (KIT). o-bib. Das offene Bibliotheksjournal. 5(4) 2018. https://doi.org/10.5282/o-bib/2018h4s71-83.

Voigt, Michaela (2016). Von A wie Artikel recherchieren bis U wie Upload im Repository: Umsetzung von OA-Rechten aus Allianz-Lizenzen an der TU Berlin. German DSpace User Group Meeting, 2016. https://doi.org/10.5281/zenodo.322574.


  1. OpenRefine ist eine plattformunabhängige Open-Source-Software und laut Selbstbeschreibung ein powerful tool for working with messy data (siehe http://openrefine.org/). OpenRefine ermöglicht unter anderem die Bereinigung, (Format-)Transformation und Aggregation von Daten.

  2. Crosscite: Webseite siehe https://crosscite.org/, Dokumentation siehe https://crosscite.org/docs.html

  3. Crossref: ausführliche Dokumentation zur Schnittstelle siehe http://api.crossref.org/

  4. OA-EZB: Dokumentation zur Schnittstelle siehe https://ezb.ur.de/services/oa-ezb

  5. SHERPA/RoMEO: Webseite siehe http://www.sherpa.ac.uk/romeo/, Schnittstelle siehe http://www.sherpa.ac.uk/romeo/api29.php, API-Dokumentation siehe http://www.sherpa.ac.uk/romeo/apimanual

  6. Unpaywall: Schnittstelle siehe https://unpaywall.org/products/api, Dokumentation Datenfelder siehe https://unpaywall.org/data-format

  7. arXiv: Webseite siehe https://arxiv.org/, Dokumentation zur Schnittstelle siehe https://arxiv.org/help/api

  8. BASE: Webseite siehe https://www.base-search.net, Dokumentation zur Schnittstelle siehe https://www.base-search.net/about/download/base_interface.pdf

  9. CORE: Webseite siehe https://core.ac.uk, Dokumentation zur Schnittstelle siehe https://core.ac.uk/documentation/api

  10. PubMed: Webseite siehe https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/, Übersicht verfügbare Schnittstellen siehe https://www.ncbi.nlm.nih.gov/home/develop/api/

  11. Springer: Dokumentation zur Schnittstelle siehe Verfügung https://dev.springernature.com/

  12. Trello siehe https://trello.com

  13. Für Zweitveröffentlichungen übernimmt die Universitätsbibliothek die rechtliche Verantwortung und stellt Autor*innen von der Haftung frei. Autor*innen sind lediglich aufgefordert, Koautor*innen über die geplante Zweitveröffentlichung zu informieren beziehungsweise informell deren Zustimmung einzuholen. Ein Nachweis über das Einverständnis der Koautor*innen wird vonseiten der Universitätsbibliothek nicht eingefordert.

  14. Pauschale Einverständniserklärung oder Pauschalvereinbarung meint eine Deposit-Lizenz, mit der Autor*innen pauschal für alle TU-affiliierten Publikationen der Universitätsbibliothek das einfache Recht zur Zweitveröffentlichung auf dem Repositorium übertragen. Diese Lizenz enthält den Hinweis, dass eine Zweitveröffentlichung nur nach einer entsprechenden Rechteprüfung durchgeführt wird und ein Kündigungsrecht für die Autor*innen.

  15. Vergleiche DSpace-Dokumentation: https://wiki.duraspace.org/display/DSDOC6x/Batch+Metadata+Editing

  16. Aus OpenOffice oder LibreOffice hingegen schon – beides ist auf den Rechnern der Mitarbeiter*innen jedoch nicht installiert.

  17. DSpace unterstützt die Verwaltung von Embargos: Ist für eine Datei ein Embargofrist eingestellt, ist der Zugriff auf diese Datei erst nach Ablauf dieser Frist möglich – die Freischaltung erfolgt dann automatisch.

  18. Skripte und Dokumentation siehe https://github.com/tuub/oagreenservice

  19. Automatic classification toolbox for Digital Libraries (ACT-DL) siehe http://act-dl.base-search.net/

  20. Zu untersuchen wäre etwa, ob die Kombination von Titel, Keywords und Abstract zu verlässlicheren Ergebnissen als der Volltext führt.

  21. DeepGreen siehe https://deepgreen.kobv.de/de/deepgreen/


Michaela Voigt arbeitet seit 2014 im Open-Access-Team der Universitätsbibliothek der Technischen Universität Berlin und ist Redakteurin der LIBREAS. Library Ideas. ORCID: https://orcid.org/0000-0001-9486-3189

Sebastian Dittmann, von 2015 bis 2018 Ausbildung zum Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste (FaMI) an der Universitätsbibliothek der Technischen Universität Berlin; seit Februar 2018 Mitarbeiter im Open-Access-Team und der Abteilung Bibliothekssysteme der UB der TU Berlin.