> > > LIBREAS. Library Ideas # 22

Download PDF @ edoc HU Berlin
urn:nbn:de:kobv:11-100208932

Bürgerbeteiligung durch ePetitionen – Ein Thema für das Bibliothekswesen?


Zitiervorschlag
Heike Stadler, "Bürgerbeteiligung durch ePetitionen – Ein Thema für das Bibliothekswesen?". LIBREAS. Library Ideas, 22 ().


Lars Fischer, Petent der Petition „Wissenschaft und Forschung – Kostenloser Erwerb wissenschaftlicher Publikationen“, sagt selbst, dass er im November/Dezember 2009 den Zeitgeist getroffen hat. [Fn 01] Überrascht vom Erfolg seiner Worte, die er auf dem Petitionsserver des Bundestages [Fn 02] und auf OpenPetition veröffentlichte, kam damals gar der Petitionsausschuss des Bundestages zu dem Ergebnis, dass die Petition von Fischer „zu den bisher am meisten beachteten öffentlichen Petitionen“ [Fn 03] gehörte. Drei Jahre später erhoffte sich Michael Altmann mit seiner Petition „Umsatzsteuer - Reduzierter Steuersatz für eBooks (7%)“ [Fn 04] vielleicht ähnliche Zustimmung.

Unumstritten tangieren beide ePetitionen das Bibliothekswesen. Sicher gab es auch UnterzeichnerInnen, die diesem angehören. Unterzeichnet man solch eine Petition als BürgerIn oder als BibliothekarIn? Sollte man sich diese Frage aus Loyalitätsgründen stellen, vor allem dann, wenn es eine einzelne Bibliothek konkret betrifft (siehe Tabelle 1)? Im Falle der Petition von Lars Fischer empfahl der Deutsche Bibliotheksverband e.V. (DBV) die Mitunterzeichnung. [Fn 05] Auch bei der „Petition to save the manuscripts of Timbuktu“ [Fn 06] wurden via DBV-Newsletter [Fn 07] BibliothekskollegenInnen aufgerufen, die Petition zu unterzeichnen, um internationale Unterstützung zu signalisieren.

Petition Zeitraum der Petition Anzahl der Unterzeichner
Öffnungszeiten der Deutschen Nationalbibliothek 14.03.-14.04.2013 187
Rettet die Stralsunder Archivbibliothek! 07.11.2012-06.01.2013 3.682
Umsatzsteuer - Reduzierter Steuersatz für eBooks (7%) 12.11.-12.2012 2.257
Sicherung der Finanzlage sowie Aufstockung und Mittelausstattung der Universitätsbibliothek 06.08.-05.10.2012 2.886
Für den Erhalt der kulturellen Einrichtungen in Berlin-Pankow 25.01.-24.07.2012 11.663
Protest gegen die Bibliotheksschließung in Tiergarten 11.06.-17.06.2012 2.356
Zugang von ehrenamtlich geführten Bibliotheken zu Fördermitteln in NRW 31.03.-29.05.2012 4.452
Riedstädter Stadtteilbüchereien müssen bleiben! 11.03.-10.05.2012 158
Petition zum Erhalt der Stadtteilbibliothek in Halle 13.02.-12.04.2012 843
Juri auch für Nichtjuristen 13.02.-12.04.2012 114
Weg mit dem Taschenverbot in der Fachbibliothek Jura! 10.01.-09.04.2012 295
Der Bestand der Wissenschaftlichen Stadtbibliothek Mainz darf nicht zerschlagen werden! 03.11.2011-02.02.2012 5.538
Bibliotheksöffnungszeiten wieder verlängern! 03.11.-14.12.2010 2.466
Wissenschaft und Forschung – Kostenloser Erwerb wissenschaftlicher Publikationen 09.11.-22.12.2009 23.631
internationale Petitionen
Petition to save the manuscripts of Timbuktu seit dem 04.04.2012  
Petition for guaranteed public access to publicly-funded research results seit dem 17.01.2007 28.410 (seit dem 17.01.2007, Stand: 20.04.2013)

Tabelle 1: Beispiele für ePetitionen

Die Petition „Rettet die Stralsunder Archivbibliothek!“ [Fn 08] von Philipp Maaß fand deutschlandweit Unterzeichner und war lange ein Diskussionsthema in der Mailingliste InetBib. [Fn 09] Hat man mit OpenPetition eine Plattform gefunden, mittels der man Bürgerbeteiligung gestalten und gegebenenfalls Konsequenzen fordern kann? Der Verein Deutscher Bibliothekare e.V. (VDB) unterstützte die Petition mit einem Offenen Brief [Fn 10], Maaß selbst ist Mitglied im VDB-Regionalverband Südwest. Es scheint, als sehe man auch im Bibliothekswesen das Potential einer ePetition.

Oder nicht? Im Februar wird in einigen bibliothekarischen Blogs auf die Petition „Edwin Mellen Press: End libel suit against Dale Askey and McMaster University“ hingewiesen. Symbolisch sei die Unterzeichnung, für die man nur Sekunden benötige. Im Bibliotheksbereich könne das Interesse für diese Petition stärker sein. [Fn 11]

Schaut man sich einige Beispiele (siehe Tabelle 1) etwas genauer an, lohnt es sich das Thema Bürgerbeteiligung durch ePetition im Bibliothekswesen zukünftig zu diskutieren und näher zu analysieren. Es ist erstaunlich, dass gegen die Bibliotheksschließung in Tiergarten (Berlin) in nur binnen sieben Tagen insgesamt 2.356 Unterzeichner gefunden wurden. Weiterhin ist interessant, dass regionale Themen Zustimmung aus ganz Deutschland erhalten. Dies zeigt zum Bespiel die Petition „Der Bestand der Wissenschaftlichen Stadtbibliothek Mainz darf nicht zerschlagen werden!“ [Fn 12]


Abbildung 1: Bürgerbeteiligung zur Petition „Der Bestand der Wissenschaftlichen Stadtbibliothek Mainz darf nicht zerschlagen werden“ [Fn 13]


Fußnoten

[01] http://www.scilogs.de/wblogs/blog/fischblog/allgemein/2011-07-31/open-access-das-petitionsverfahren-ist-abgeschlossen [15.02.2013] [zurück]

[02] https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2009/_10/_20/Petition_7922.nc.html [15.02.2013] [zurück]

[03] https://www.openpetition.de/petition/online/wissenschaft-und-forschung-kostenloser-erwerb-wissenschaftlicher-publikationen [15.02.2013] [zurück]

[04] https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2012/_11/_04/Petition_37573.nc.html [15.02.2013] [zurück]

[05] http://www.bibliotheksverband.de/fileadmin/user_upload/DBV/themen/Schreiben_Beger_ePetition.pdf [15.02.2013] [zurück]

[06] http://fs9.formsite.com/westafricanresearchassociation/TIMBUKTU/ [15.02.2013] [zurück]

[07] http://www.bibliotheksverband.de/datensaetze/newsletter-international/2012/dbv-newsletter-international-201204.html [15.02.2013, Ausgabe 83] [zurück]

[08] https://www.openpetition.de/petition/online/rettet-die-stralsunder-archivbibliothek [15.02.2013] [zurück]

[09] http://www.inetbib.de/mailanliste.html [15.02.2013] [zurück]

[10] http://www.vdb-online.org/wordpress/2012/11/13/offener-brief-des-vdb-zum-verkauf-historischer-buchbestande-aus-dem-stadtarchiv-der-hansestadt-stralsund/ [15.02.2013] [zurück]

[11] http://infobib.de/blog/2013/02/13/die-edwyn-mellen-petition/ [15.02.2013] [zurück]

[12] https://www.openpetition.de/petition/online/der-bestand-der-wissenschaftlichen-stadtbibliothek-mainz-darf-nicht-zerschlagen-werden [15.02.2013] [zurück]

[13] https://www.openpetition.de/map/petition/der-bestand-der-wissenschaftlichen-stadtbibliothek-mainz-darf-nicht-zerschlagen-werden/karte2.png [15.02.2013] [zurück]


Heike Stadler, geboren 1981; absolvierte an der Fachhochschule Potsdam berufssbegleitend die Fernweiterbildung Bibliothekswissenschaft und schloss im Herbst 2010 mit dem Diplom ab, Diplomarbeit zum Thema “Öffentliche Bibliotheken im Bürgerhaushalt“; seit 2004 an der Universitätsbibliothek Potsdam tätig. Kontakt: heike_stadler@yahoo.de